logo1.jpg

Chronik

Geschichtlicher Überblick über den ASB in Rheinstetten

1973

26. Juli Gründungsversammlung des ASB OV Mörsch
04.Oktober Mitgliederversammlung und Wahl des Vorstandes
20.Oktober

Beginn des Bereitschaftsdienstes am Wochenende mit einem Fahrzeug
des ASB Karlsruhe

29.Oktober Haus und Straßensammlung zur Anschaffung eines eigenen
Krankenwagens
02.Dezember Kauf des ersten eigenen Krankenwagens und kirchliche Weihe


1974

1.Juli Rettungswache rund um die Uhr besetzt
20.November Erste Gespräche über den Bau einer eigenen Rettungswache


1975

01.Januar Umbenennung von ASB OV Mörsch in ASB OV Rheinstetten
22.Januar Übergabe eines neuen Krankenwagens aus einer Spende der
LVA Württemberg in Stuttgart
25.Oktober Erster Spatenstich zum Bau einer Rettungswache


1976

23.Januar Einzug in die Rettungswache
02.Mai offizielle Einweihung der Rettungswache


1977

12.Dez. Fertigstellung der ersten Garage


1978

28.Mai Bestellung eines neuen Rettungswagens


1979

01.Juni Lieferung des neuen Rettungswagens
18.Oktober Fertigstellung der zweiten Garage

 




1980

05.März Lieferung des dritten Krankenwagens
19.März Außerordentliche Landeskonferenz des ASB
Baden-Württemberg in Rheinstetten


1981

17.Januar Anschaffung eines Wohnwagens als mobile Rettungswache
12.Sept 1.Verbandskastenüberprüfung in Rheinstetten
08.Oktober Anschaffung eines VW-Busses zur Personenbeförderung



1982

September Erste Planung zur Vergrößerung der Rettungswache


1983

01.Juli 10 Jahre ASB in Rheinstetten
September Beginn der Erweiterung der Rettungswache


1984

01.Juli Offizielle Übergabe der erweiterten Rettungswache


1988

September 100 Jahre ASB Deutschland


1990

Januar Aufgrund eines Gutachtens, beschließt der Bereichsausschuss,
dass die Rettungswache des ASB nicht mehr bedarfsgerecht ist.
Fortan ist die Wache nur nochnachts und an Wochenenden
ehrenamtlich besetzt.
  Anerkennung als Zivildienststelle
Februar Gründung des mobilen sozialen Hilfsdienstes
01.Juli Erster hauptamtlicher Mitarbeiter wird eingestellt
September Einführung der individuellen Schwerstbehindertenbetreuung


1991

01.Januar Einführung eines Rollstuhlfahrdienstes
01.Februar Start mit Essen auf Rädern
Dezember Endgültiges Aus für den Rettungsdienst in Rheinstetten


1992

September Erste Gespräche über die Erweiterung der Rettungswache zum 
Dienstleistungszentrum


1993

April                 Umbaubeginn der Rettungswache zum Dienstleistungszentrum


1994

01.Februar Die Häusliche Krankenpflege beim ASB wird eingeführt.
01.April Das Hausnotrufsystem wird eingeführt.
08.April Das neue Dienstleistungszentrum wird eingeweiht


1995

01.April Einführung der Pflegeversicherung


1996

25.Mai DerASB fährt mit zwei Rollstuhlfahrern zum DFB-Pokalendspiel
1.FC Kaiserslautern gegen Karlsruher SC
April Bewerbung um die Betriebsträgerschaft des Seniorenzentrums
25.Juni Gemeinderatssitzung: ASB Bewerbung für die Betriebsträgerschaft
des Seniorenzentrums wird abgelehnt.
01.Juli Umstellung des Essen auf Rädern von Tiefkühlkost auf täglich frisch
gekochte Mahlzeiten


1997

01.Februar Gebietserweiterung nach Rastatt
01.Juli Essen auf Rädern wird nun auch nach Rastatt geliefert
September Gebietserweiterung nach Ettlingen. Ab sofort werden auch Dienst-
leistungen in Ettlingen angeboten


1998

01.März Gründung eines Stützpunktes in Rastatt
11./12.Juli Hoffest
04.Oktober 25 Jahre ASB Rheinstetten


1999

29.Juni Ausflug mit Senioren zur Wilhelma in Stuttgart


2000

8.-9.April 2.Teilnahme an der Leistungsschau Rheinstetten
Dezember Umbenennung in Regionalverband Rheinstetten/Rastatt


2001

28. Juli Eröffnung eines Büros in Rastatt
Oktober Bau eines behindertengerechten Fahrstuhls


2002

September Brand im Lehrsaal durch Abfackeln eines Wespennestes durch Zivi


2003

01.April Schließung des Büros in Rastatt
September

Hoffest mit Tag der offenen Tür zum 30-jährigen Jubiläum

2003

30.Dez. Anfrage des BM Happold derGemeinde Ötigheim, ob der ASB Interesse hätte, als Betreuungsträger einer in Ötigheim geplantenSeniorenresidenz in zu übernehmen.


2004

27.April Der ASB LV stellt sein Konzept für staionäre Einrichtungen dem Gemeinderat vor.Der Gemeinderat entscheidet sich für den ASB als Betriebsträger für die geplante Seniorenresidenz.


2005

13.Okt Der ASB, Architekt, Investor, Sparkasse Ettlingen und BM Happold informieren die Öffentlichkeit im Rahmen einerVeranstaltung über das Projekt Seniorenresidenz im Musikerviertel, eine Einrichtung mit 32 stationären Pflegeplätzen sowie einer betereuten Wohnanlage mit 27 Appartments. Gleichzeitiger Verkaufsstart der Appartments. In der Infoveranstaltung wird das Modell der Seniorenresidenz ausgestellt.

 

2006

07.April Im Lehrsaal des Dienstleistungszentrums, trafen sich die Mitglieder zur 10. ordentlichen Hauptversammlung in der Geschichte des Rheinstettener Verbandes. Nach den Berichten wurde der Vorstand und die Geschäftsleitung entlastet. Bei den folgenden Vorstandswahlen wurden im Amt bestätigt : Bernd Horldt- 1.Vorsitzender, Herbert Wetzel-stv.Vorsitz., Reinhold Brehm-stv.Vorsitz., Patrick Herlling-Schatzmeister, Jens Rimmelspacher, Harald Eder. Neu im Vorstand: Daniel Wolpert.

2009

23.April In der ordentlichen Mitgliederversammlung wurde über die Tätigkeiten der letzten 3 Jahre berichtet. Duch das Ausscheiden von Patrick Herrling, wurde Peter Seitz zum neuen Schatzmeisters unseres Vereins gewählt. 

2010

23.April Bei der 11. ordentlichen Hauptversammlung blickte der Vorstand und die Geschäftsleitung auf vier positive Jahre zurück. Nach dem positiven Rückblick  wurde der Vorstand und die Geschäftleitung entlastet.  Bernd Horldt wurde für weitere vier Jahre in seinem Amt bestätigt, ebenso Herbert Wetzel und Reinhold Brehm als stellvertretende Vorsitzende und Peter Seitz als Schatzmeister.

2010

09.Aug. Mit dem Pflege-Weiterentwicklungsgesetz zum 1. Juli 2008 legte die damalige schwarz-rote Bundesregierung fest, dass zu­künftig alle ambulanten Pflegedienste und stationären Pflegeeinrichtungen von unabhängigen Gutachtern des MDK geprüft und benotet werden. Bei Qualitätsprüfung wurde unser Pflegedienst mit der Bestnote 1,0 ausgezeichnet.

2011

08.Dez. Wie schon 2010, prüfte MDK wieder die Qualität unseres Pflegedienstes. Auch hier bekam wir wieder die Bestnote 1,0.

2012

01.April     ASB in Rheinstetten wird grün. Auf dem Dach unseres Dienstleistungszentrum, haben wir eine Photovoltaikanlage installieren lassen. Diese hat eine Nennleistung von kWp 9,8. Somit können wir nun einen großen Teil unseres Strombedarfs aus "eigener Produktion" umweltschonend und günstig beziehen. Wichtig für die Entscheidung war, dass die Anlage sich selbst, d.h. nur durch Stromverkauf (inkl. Eigenverbrauch) finanziert.

2013

04.März

Die BBBank spendete aus den Gewinnsparmitteln einen VW Up. Dieses Fahrzeug bekamen unseren Pflegehelferinnen und ehrenamtlichen Helferinnen für Ihre Einsätze bei unseren Kunden. Die Freude war bei allen Beteiligten sehr groß. 

2014

4.April      In unserer 12. Mitgliederversammlung wurde der die bisherige Vorstandschaft in ihren Ämtern bestätigt.  Somit wurde folgende Personen wieder gewählt: 1. Vorsitzender Bernd Horldt, stv. Vorsitzender Herbert Wetzel, stv. Vorsitzender Reinholdt Brehm, Schatzmeister Peter Seitz

v.l.n.r: Vetreter des ASB Landesverbandes Baden-Württemberg: Christoph Nißner- Mitgl. des Landesvorstandes, Daniel Groß- ASB stv.Landesgeschäftsführer, Vorstandsmitglieder des ASB Rheinstetten/Rastatt: stv. Vorsitzender Reinhold Brehm, Schatzmeister Peter Seitz, Beisitzer Harald Eder, Beisitzer Jens Rimmelspacher, Vorsitzender Bernd Horldt, stv. Vorsitzender Herbert Wetzel

25.Okt.   

Auf der Offerta (25.10-02.11.14) haben wir unseren neuen ASB Mobilruf vorgestellt. Ergänzend zu unserem Hausnotruf-
system 
für die häusliche Umgebung bieten wir nun auch ein Notrufsystem für unterwegs an. Der ASB-Mobilruf ist ein 
mobiles Notrufsystem das unterwegs, Dank Satelliten-Ortung und Sprachkontakt, für optimale Sicherheit sorgt.

02.Nov.. Ein weiteres Highlight im Herbst 2014 war unser Start des Krankentransport im Landkreis Rastatt. Hierfür haben wir einen neuen Krankenwagen gekauft. Bei dem neuen Krankentransportwagen handelt es um einen Ford Transit, der von der Firma Ambulanz Mobile in Schönebeck ausgebaut wurde. Im Hinblick auf die medizinische Ausstattung erfüllt das Fahrzeug den hohen Standard des ASB im Rettungsdienst. Neben einer Fahrtrage und einem Tragestuhl ist der KTW mit einer Vakuummatratze, einer Schaufeltrage sowie einem halbautomatischen Defibrillator (AED) ausgestattet. Des Weiteren verfügt das Fahrzeug über die Ausstattung um in medizinischen Notfällen die Erstversorgung durchzuführen. Die auffällige Lackierung in schwefelgelb entspricht der EU-Norm. Der Krankentransport hat die Aufgabe Kranken, Verletzten oder sonstigen Hilfsbedürftigen, soweit sie nicht Notfallpatienten/innen sind, nötigenfalls Erste Hilfe zu leisten und sie unter fachgerechter Betreuung zu befördern
empty